Kredit ohne Schufa - Die Bank prüft meistens

Da die meisten Banken keinen Kredit ohne Schufa geben wird zunächst eine Auskunft über Sie eingeholt. Daneben ist es für die Bank wichtig einschätzen zu können, ob Sie die erforderlichen Kreditraten aufbringen können. Dazu müssen Sie eine Selbstauskunft ausfüllen sowie Lohn- und Gehaltsbescheinigungen und Belege über sonstige Einkünfte vorlegen. Entscheidend ist jedoch die Schufa-Auskunft, da ein Kredit ohne Schufa sehr unrealistisch ist.

Natürlich spielen neben den Einkommensverhältnissen auch mögliche Vermögenswerte eine Rolle. Haben Sie kein regelmäßiges Einkommen oder reicht dieses nicht aus, hängt alles von den sonst gebotenen Sicherheiten ab. Dann wird die Bank für eine Kreditbesicherung auch nach Unterlagen über mögliche Sachwerte wie Lebensversicherungspolicen, Depotauszüge, Grundbuchauszüge und Sparbücher fragen.


Der Kreditgeber wird sich darüber hinaus umfassend nach Ihnen erkundigen. Dies geschieht vor allem in der Form von Auskünften. Entscheidend dafür, dass Kredite gewährt werden, ist für die Bank eine «saubere Weste» bei der Schufa. Werden der Bank Negativmerkmale gemeldet, braucht sich der Kreditnehmer keine großen Hoffnungen auf einen Kredit ohne Schufa zu machen.


Schufa

Schon beim ersten Kontakt mit einer Bank, bei der Eröffnung eines Girokontos, legt die Bank Ihnen eine Schufa-Klausel zur Unterschrift vor. Damit erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Daten an die Schufa weitergeleitet werden.Die Schufa ist die wichtigste Quelle, nach deren Informationen Banken darüber entscheiden, ob Sie als Kunde überhaupt ein Konto, einen Kredit oder eine der begehrten Plastikkarten wie ec- oder Kreditkarte bekommen.Hinter dem Kürzel «Schufa» verbirgt sich die «Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung», die Daten über 42 Millionen Bundesbürger gespeichert hat. Im wesentlichen sind Banken, aber auch Kaufhäuser, Kreditkartengesellschaften, Einzelhandelsunternehmen und Versandhäuser Vertragsunternehmen der Schufa. Sie registriert alle wichtigen Daten rund um die Kreditvergabe.
Insbesondere werden sogenannte Negativmerkmale wie Kreditkündigungen, Ratenrückzahlungsstände ab einer bestimmten Höhe, Rückbuchung von Schecks oder Einziehungsaufträgen, Anträge auf Mahnbescheide oder eidesstattliche Versicherungen gespeichert, die laufend aktualisiert werden. Die Schufa speichert die Daten der Negativmerkmale so lange, bis die betroffenen Schulden bezahlt worden sind. Selbst nach Bezahlung der Schulden bleiben sie weitere drei Jahre mit dem Vermerk «erledigt» gespeichert.
Internat

Damit Sie nicht völlig schutzlos dastehen - denn wer weiß schon, was an die Schufa gemeldet wird, ohne dass Sie darauf Einfluss nehmen können? -, haben Sie das Recht zu verlangen, dass falsche Einträge berichtigt werden. Erfahren werden Sie von solchen «Irrtümern» spätestens dann, wenn Ihre Bank Ihnen einen Kredit verweigert, ohne dass es dafür einen ersichtlichen Grund gibt. Aber auch ohne konkreten Grund haben Sie Anspruch darauf, die über Sie gespeicherten Daten von Ihrer örtlichen Schufa abzufragen. An welche regionale Schufa Sie Ihren Antrag richten müssen, können Sie dem Adreßverzeichnis im Anhang dieses Bandes entnehmen.